DOPPELSUPER-G 2018

In diesem Jahr findet der Doppel Super-G am Sonntag, 28. Januar 2018 statt. Wir freuen uns auf möglichst viele Fahrer und Zuschauer.


DOPPELSUPER-G 2017


Der sehr trockene Dezember hatte in diesem Jahr dazu geführt, dass die Rennpiste keine harte Unterlage hatte. Viel Schneefall hatte es zwar gegeben, der starke Wind blies den Grossteil aber gleich wieder von der Strecke. So hatten wir am Renntag leider nur eine sehr dünne und weiche Pulverschneedecke auf der Rennpiste. Schweren Herzens mussten wir den diesjährigen Doppel Super-G absagen. Wir hoffen auf bessere Verhältnisse im nächsten Jahr!

 

DOPPEL SUPER-G 2016

Der Schnee hatte dieses Jahr lange auf sich warten lassen, er kam dann aber doch noch rechtzeitig für das erste vom SC Hochstuckli organisierte Rennen in diesem Winter. Zu viel Schnee hatte es sicher nicht, aber die Bedingungen waren trotzdem sehr gut und die Rennen liefen für alle Teilnehmenden fair und unfallfrei ab. Die Piste war hart und griffig, so dass Schaufler und Rutscher einen ziemlich ruhigen Renntag erlebten.

Der einzige Wermutstropfen war die Teilnehmerzahl. Diese war in den letzten Jahren stetig kleiner geworden und diesen Winter erlebten wir mit nur 48 Teilnehmern einen neuen Negativrekord. Dies trotz der Tatsache, dass der Doppel Super-G als einer der wenigen Speed Anlässe auf dem Regionalrennkalender und wegen der ausgezahlten Preisgelder eigentlich ein sehr attraktives Rennen ist.

prev next

Der Start zum ersten Rennen erfolgte um 09:30, das zweite Rennen startete dann um 11:30. Der Anlass verlief sehr speditiv und um etwa 13:00 waren beide Rennen beendet, alles Material war versorgt und die Rangverkündigung konnte beginnen.

Für die Athleten des Skiclubs Hochstuckli verlief der Super-G weitgehend erfolgreich. Carina Truttmann klassierte sich bei den Damen Elite in beiden Rennen auf dem dritten Platz und verpasste den Sieg um jeweils weniger als zwei Zehntel. Jonas Ott gewann das erste Rennen in der Kategorie U21, schied dann im zweiten Rennen aber leider aus. Egon Lüönd hatte in seiner Kategorie nicht viel Konkurrenz. Er fuhr jedoch in beiden Rennen sehr gute Zeiten, die auch in den jüngeren Kategorien für das Podest gereicht hätten.


Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam porttitor augue a turpis porttitor maximus. Nulla luctus elementum felis, sit amet condimentum lectus rutrum eget.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam porttitor augue a turpis porttitor maximus. Nulla luctus elementum felis, sit amet condimentum lectus rutrum eget.